Infos zur Seite

Diese Seite soll kurze Infos über das Programm Vocaloid und deren Stimmen bieten. Sie dient auch dazu, Vocaloid in Deutschland bekannter zu machen. Die Infos die hier veröffentlicht werden sind aus dem freiem „welt weitem Netz“ zusammengetragen (Quellen sind, falls möglich, mit angegeben). Und geben keine Garantie für Richtigkeit der Inhalte. Es werden Bilder, Noten, Videos und Texte verwendet. Sollte ein Künstler damit nicht einverstanden sein, das seine Werke hier zu sehen oder zu hören sind, so kann er eine Mail an soratenshi at vocarock dot de mit einem Hinweis auf das betreffende Werk senden. Sie werden dann von der Seite entfernt. Alle Werke werden hier weder verkauft noch zum download angeboten. Es kann auch als indirekte Werbung gesehen werden.

Die Seite funktioniert bisher auf den neuesten Firefox, IE und IOS5 ohne bekannte Probleme. Alles sollte ohne Flashplayer funktionieren (Ausnahme MikuUhr und alternative Player). Lediglich wenn man mit Firefox und scriptblock arbeitet kann es eine Warnung geben das die Seite versucht umzuleiten, das ist aber normal und kann dort freigegeben werden. Auch die autoreloadfunktion kann im Firefox eventuell nicht funktionieren. Wenn der H264 Codec fehlt können eventuell die Videos nicht abgespielt werden.

Zitat von jendryschik.de
Zerstörung des World Wide Web
Das Gerede über die Haftung für Links zerstört den Geist des World Wide Web. Der Hauptbestandteil und Grundgedanke des Mediums World Wide Web ist seine schnelle Begehbarkeit durch Hyperlinks, die es ermöglicht, Websites und somit Inhalte und Informationen miteinander zu verknüpfen. Wenn die Menschen Angst davor haben, Links auf ihre Seiten zu setzen, geht diese wesentliche Eigenschaft des WWW verloren. In seinem Buch »Der Web-Report« beschreibt Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, seine Vision, die ihn bereits im Jahre 1990 antrieb:

»Einzig und allein externe Verknüpfungen können das Web zu einem weltweiten System machen. Das entscheidende Designelement wäre folgendes: Wenn zwei Gruppen in verschiedenen Institutionen beginnen würden, das Web vollständig unabhängig voneinander zu nutzen, dann müsste sichergestellt sein, dass eine Person in der einen Gruppe eine Verknüpfung zu einem Dokument im anderen Web mit wenig Mühe anlegen könnte – ohne die beiden Dokumentdatenbanken zusammenzuführen oder überhaupt auf das andere System zuzugreifen. Wenn jeder im Web das tun könnte, würde schon eine einzige Hypertextverknüpfung in eine unfassbare und grenzenlose Welt führen.«

 

tab1